Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

REIKI  

 

 

 

Die Geschichte des heute allgemein als Reiki bezeichneten

Usui-Systems der natürlichen Heilung begann vor über 100 Jahren in

Japan. Da heute nicht mehr alle Details eindeutig nachzuweisen sind,

fällt ein Teil der Geschichte in den Bereich der Legende, während viele

Anekdoten und Hinweise sich inzwischen durch internationale

Zusammenarbeit und Forschung eindeutig bestätigt haben.



Dr. Mikao Usui, 1865 im Süden Japans geboren, wirkte als Lehrer an

einer christlichen Missionsschule in Japan. Während einer

Unterrichtsstunde, in der seine Schüler wissen wollten ob er die

Aussagen der Bibel für wahr hielt, nahm alles seinen Anfang. Nachdem

Usui diese Frage bejaht hatte, fragten seine Schüler ihn nach den

Heilungen, die Jesus vollbracht hatte. Angeblich hatte dieser gesagt,

dass alle, die ihm nachfolgen würden, diese Gabe erhalten und gena

uso würden heilen können wie Jesus selbst. Usui konnte darauf keine

klärende Antwort geben. Die Sache ließ ihm keine Ruhe.

So wurde er vom Lehrenden selbst wieder zum Schüler, da er eine Antwort finden wollte. Er

legte seine Arbeit nieder, ging in die USA und forschte in christlichen Quellen nach, indem er

in Chicago mehrere Jahre lang Theologie studierte.Von dort führte ihn sein Weg zurück nach

Japan, weil er herausgefunden hatte, daß das Heilen durch Handauflegen in vielen Religionen

erwähnt wird, so auch in der älteren Religion des Buddhismus. Usui folgte den Spuren

Gauthama Buddhas und buddhistischer Weiser in indischen Sutras und anderen heiligen

Schriften. Zu diesem Zweck hatte er sich in ein buddhistisches Kloster zurückgezogen, um die

Bibliothek frei nutzen zu können. Usui war befreundet mit dem Abt und als er auch dort an die

Grenzen seiner Möglichkeiten stieß, kamen beide zu dem Entschluss, dass eventuell der direkte

Erfahrungsweg über Meditation und Fasten zu einer Klärung beitragen könnte.


Usui zog sich daraufhin fastend für 21 Tage auf einen heiligen Berg zurück und bat um Hilfe,

um in Abgeschiedenheit und Meditation vielleicht eine Antwort auf seine brennende Frage zu

erfahren. Die Zeit verstrich, aber er war der Erkenntnis nicht näher gekommen. Am letzten Tag

schließlich geschah das, worauf er gehofft hatte. Wie die Legende beschreibt, sah er Symbole

und Zeichen, deren Bedeutung und Verwendung ihm eingegeben wurde. Er hatte sie in alten

Schriften zwar gesehen, aber nichts mit ihnen anfangen können. Durch ein mystisches Ereignis

wurde er selbst eingeweiht und konnte von da an als Kanal Reiki an andere Menschen

weitergeben, ohne seine eigene Energie mit einfließen zu lassen. Er spürte diese Kraft in sich

und wußte, daß er von nun an heilen konnte.


Usui beschloss den Ärmsten der Armen zu helfen, um die sich niemand kümmerte. Er ging

nach Kyoto und verteilte kostenlos Reiki an Arme und Bedürftige im Bettlerviertel. Er half

vielen Menschen gesund zu werden, Arbeit und Unterkunft zu finden und aus dem Elend

herauszukommen. Die meisten jedoch fielen nach kurzer Zeit zurück in denselben Zustand wie

vor seiner Hilfe. Sie ließen sich lediglich bereitwillig aufladen mit hilfreicher Energie, waren

aber nicht bereit, aus eigenem Antrieb im Alltag verantwortungsvoll und selbstbewußt aktiv

zu sein. Usui hatte nicht vor, sein Leben lang andere Menschen mit Energie aufzuladen, um

anschließend enttäuscht festzustellen, daß die Menschen das gratis Gegebene annahmen und

sich freuten über positive Veränderungen, daß ihnen aber darüber hinausgehender körperlicher

oder geistiger Einsatz zu viel verlangt war.


Er kehrte also Kyoto den Rücken und eröffnete eine Klinik, in der er denen half, die zumindest

teilweise bereit waren Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, indem sie durch Zahlung

eines Geldbetrages oder durch das Erbringen einer Gegenleistung den Wert der Hilfe zu

schätzen begannen und achtsam damit umgingen. Usui hatte begriffen, daß das, was die

Menschen nichts kostet, nach einer gewissen Zeit verworfen und schlecht behandelt wird. Er

hatte begriffen, daß für eine dauerhafte körperliche Heilung die geistige Heilung Voraussetzung

ist. Ansonsten kehren die körperlichen Krankheitssymptome zurück in derselben oder noch

aussagekräftigerer Form. Daraufhin entwickelte Usui die fünf Lebensregeln, die für eine

körperliche und geistige Heilung untrennbar zusammengehören.


Nur für heute, lass Deinen Ärger los.

 

Nur für heute, lass Deine Sorgen los.

 

Verdiene Deinen Lebensunterhalt ehrlich.

 

Ehre Deine Lehrer, Deine Eltern und die alten Menschen.

 

Sei dankbar gegenüber allem, was lebt.

 

 

Usui wollte sein Wissen weitergeben, jedoch an Menschen, die er auch für fähig hielt, mit

 

dieser Gabe umzugehen und sie sinnvoll einzusetzen. Daher weihte er auch nur ausgewählte

 

Personen, die er genau prüfte und während ihrer Ausbildungszeit beobachtete, in die höheren

 

Reiki-Grade ein. Er wollte verhindern, dass aus Reiki ein Wegwerfartikel würde.

 


Reiki ist ja nicht der einzige Weg, um mit der universellen Lebensenergie wieder in

 

harmonischen und freien Kontakt zu gelangen, da es auf allen Kontinenten und zu allen Zeiten

 

Zugang zu ihr gab.

 

 

 

Was ist Reiki

 

Das Wort Reiki kommt aus Japan und verbindet Rei, die universelle Energie mit Ki, der

 

individuellen Lebensenergie. Solange Lebewesen, also nicht nur Menschen, sondern auch Tiere

 

und Pflanzen leben, fließt Ki in ihnen. Mit dem Tod hört auch der Energiefluß auf. Das

 

bedeutet, dass mit Reiki alle Lebewesen behandelt werden können.


Reiki wirkt auf der körperlichen, der emotionalen, der mentalen und der spirituellen Ebene.

 

Diese ganzheitliche Sicht ist in der modernen, wissenschaftlich orientierten Medizin leider

 

bisher nicht ausreichend berücksichtigt. Reiki erhebt nicht den Anspruch, die konventionelle

 

Medizin zu ersetzen oder deren Fortschritte schmälern zu wollen. Reiki ist als energetische

 

Ergänzung zur medizinischen Behandlung zu sehen und behandelt die Ebenen, auf die die

 

Schulmedizin keinen Einfluß hat. Als verantwortlicher Heiler ermutige ich immer einen

 

kranken Menschen, die vom Arzt verordneten Maßnahmen zu befolgen und eine ergänzende

 

Reiki-Anwendung vorschlagen, die den Heilprozeß auf der energetischen Ebene unterstützt.

 

Reiki ist eine sichere Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen und Gegenanzeigen und mit

 

allen anderen medizinischen Methoden kombinierbar. (Einzige Ausnahme: 24 Stunden vor

 

einer Operation darf kein Reiki gegeben werden, da die Narkose sonst nicht wirkt; und offene

 

Knochenbrüche sollten erst behandelt werden, wenn der Knochen gerichtet ist! Reiki

 

beschleunigt die Wundheilung und Vernarbung, deshalb ist eine vorherige notwendige

 

Behandlung unabdingbar!

 


Reiki ist an keine Religion, keine Philosophie oder Ideologie gebunden. Es benötigt keine

 

Talismane, Beschwörungen oder sonstigen Hilfsmittel für die Anwendung.

 

Reiki hat keine Polarität und ist somit an keine Diagnose gebunden. Reiki hebt Raum und Zeit

 

auf, d.h. es kann ab dem 2. Grad zur Fernheilung und zur Auflösung vergangener Blockaden

 

verwendet werden.

 


Reiki ist nicht manipulativ, d.h. der Organismus des Empfängers bestimmt die Menge an

 

Energie, die er bekommt, der „Geber” dient lediglich als Kanal und verbraucht somit auch

 

nicht seine eigene Energie sondern – im Gegenteil – profitiert von der Anwendung, da ein Teil

 

der Energie bei ihm selbst bleibt.

 


Bei einer Reiki-Anwendung kann der „Patient” bekleidet bleiben, da die Energie alles

 

durchdringt. (Lediglich metallische Gegenstände sollten abgelegt werden.)

 

 

 

Reiki ist von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als alternative Therapie

 

anerkannt.

 

 

 

Die Behandlung

 

- Reiki ersetzt keinesfalls eine ärztliche oder heilpraktische Behandlung!

 

- Es wird grundsätzlich keine Diagnose gestellt!

 

- Es gibt keine GARANTIE für eine Heilung oder Linderung von Schmerzen!

 

- Reiki KANN möglicherweise Heilungsprozesse beschleunigen und Schmerzen lindern.

 

- Es KANN zu einer Erstverschlimmerung der Symptome kommen, wie wir es aus der

  Naturmedizin kennen. Dies ist ein Zeichen, dass die eigenen Heilkräfte aktiviert sind und

  arbeiten.

 

Ein ganz wichtiges Kriterium ist auch, in wie weit sich ein "Patient" der Behandlung öffnet.

Besteht eine Ablehnungshaltung der REIKI-Energie gegenüber, ist ein Behandlungserfolg sehr

erschwert oder führt im Extremfall zu keinem Erfolg. Da es mir sehr daran gelegen ist, meine

Ratsuchenden erfolgreich zu behandeln ist es wichtig, dass Sie sich die Informationen über

eine REIKI-Behandlung durchlesen.

 

Was sicher ist, REIKI bringt den Zustand des Behandelten ins Gleichgewicht. Je nach Stärke

 

vorhandener Blockaden sind auch Reinigungs-Reaktionen wie z.B. leichter Durchfall, erhöhter

 

Flüssigkeitsbedarf, erhöhter Drang zum Wasser lassen, Schwitzen, Hitzewallung aber auch

 

Kälteempfinden möglich. Dies sind sehr positive Symptome und zeigen, dass die Behandlung

 

anschlägt und die Selbstheilungskraft aktiviert ist.

 

 

Bitte achten Sie darauf, dass Sie nach einer REIKI-Behandlung viel trinken (Wasser oder Tee)

 

und vermeiden Sie Genussmittel wie Kaffee, Alkohol, Rauchen, zu schweres/fettes Essen, zu

 

viele Süssigkeiten etc. Dies sind alles zusätzliche Belastungen für den Organismus, die das

 

Ausschwemmen von Blockaden und Störungen erschweren.

 

 

Jeglicher Heilprozeß kann durch bewußte Auseinandersetzung mit den Hintergründen von

 

Krankheit beschleunigt werden.

 

Dazu nutze ich das Wissen und die Schriften von Ruediger Dahlke, z. B. "Krankheit als

 

Symbol" und andere Werke. Es ist wichtig anzuschauen, auf was möchte uns unsere Seele über

 

unseren Körper in Form von Beschwerden aufmerksam machen. Viele Blockaden kann man

 

dadurch lösen und gezielt behandeln.

 

 

Die Anwendung

Um einen akuten Schmerzzustand zu lindern sollten Sie ca. 30 – 45 Minuten einplanen.

 

Etwas länger dauert das Ausgleichen und die Balance Ihres gesamten Energiesystems. Mit Vor-

 

und Nacharbeit gilt hier ein Zeitfenster von 1 ½ - 1 ¾ Stunden.

 

Blockadenlösungen, auch schwerste, ist ein Zeitraum von 1 ½ - 2 Stunden zu rechnen.

 

Sie benötigen keine besondere Kleidung, sie sollte nur bequem sein. Sie müssen auch keine

 

Kleider ablegen, da die Behandlung nicht auf der Haut erforderlich ist. Lediglich Metalle und

 

Schmuck sollte am Körper entfernt werden, sofern dies möglich ist. Bei entspannender

 

Meditationsmusik beginnen wir die Behandlung. Die Musik dient dazu, die Zirbeldrüse zu

 

aktivieren und auch die Energiezentren (dazu zählt auch das Gehör, die Haut, der Geruchsinn

 

etc.) zu stimulieren.

 

 

Um ein bestmögliches Ergebnis und eine optimale Wirkung zu erreichen, wird am Anfang an 4 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils eine Anwendung empfohlen. Dadurch wird die Schwingung von Tag zu Tag erhöht und dies begünstigt ein optimales Heilungsergebnis.